Sie sind hier: Startseite Projekte Die Inschriften der Stadt Düsseldorf bis 1653

Die Inschriften der Stadt Düsseldorf bis 1653

Der Band bietet in 226 Katalognummern die Inschriften der ehemaligen landesherrlichen Residenz- und heutigen Landeshauptstadt Düsseldorf bis zum Jahr 1653, dem Todesjahr des Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg, Herzogs von Jülich-Berg. Knapp 60 Prozent dieser Inschriften sind vollständig oder teilweise erhalten, die übrigen in Abschriften oder auf Abbildungen überliefert. Der geographische Rahmen erstreckt sich auf das heutige Stadtgebiet mit einer Reihe von eingemeindeten, ehemals selbstständigen Gemeinwesen, darunter Gerresheim und Kaiserswerth. Die dortige Königspfalz, die ehemalige Stiftskirche St. Suitbertus sowie die beiden 1688 abgebrochenen Kirchen St. Georg und St. Walburgis sind bzw. waren mit einer Ausnahme die Standorte der ältesten Inschriften Düsseldorfs (11./12. Jahrhundert). Der zeitliche Schwerpunkt der Überlieferung liegt mit ca. vier Fünfteln des Gesamtbestandes in der Zeit nach 1500.

 


di_duesseldorf_cover
     

Zu den bedeutendsten Standorten innerhalb des alten Stadtgebiets zählen die ehemalige Stifts- und Pfarrkirche St. Marien/St. Lambertus, die ehemalige Kreuzherrenkirche sowie die ehemalige Jesuitenkirche St. Andreas. Für diese sind zahlreiche Inschriften mit Bezug zum herzoglichen Hof sowie dem Adel und der bürgerlichen Beamtenschaft in dessen Umfeld, darunter auch die Inschriften fürstlichen Totengedenkens in St. Lambertus und St. Andreas, überliefert. Ein herausragendes Beispiel herzoglicher Memorialkultur stellt das 1599 fertig gestellte Epitaph für Herzog Wilhelm den Reichen von Jülich-Kleve-Berg (†1592) dar. Aufschluss über das herzogliche Selbstverständnis und die zeitgenössische Prachtentfaltung bei Hofe geben insbesondere die im Zusammenhang mit der Düsseldorfer Fürstenhochzeit von 1585 überlieferten Inschriften.

Dem Katalog vorangestellt ist eine ca. 60seitige Einleitung zur Geschichte der wichtigsten Standorte, den Quellen, den wichtigsten Gruppen von Inschriftenträgern und der Entwicklung der Schrift. Erschlossen werden die Inschriften durch zehn Register und einige Unterregister; beigefügt ist ein Abbildungsteil mit insgesamt 146 Abbildungen.

Die Bearbeitung wurde im Sommer 2015 abgeschlossen. Am 1. Juli 2016 wurde der Editionsband im Stadtmuseum Düsseldorf der Öffentlichkeit vorgestellt. Er kann zum Preis von 75,- € im Buchhandel oder beim Reichert Verlag Wiesbaden erworben werden.

Bearbeiterin: Dr. Ulrike Spengler-Reffgen

Artikelaktionen